Hilf mit, damit shaare programmiert wird!

 

Eine Onlineplattform, die es möglich macht, Gegenstände & Dienstleistungen zu teilen

Du willst auf der Aare oder dem Zürisee bööteln, hast aber kein Gummiboot?
Du hast Stoff für neue Vorhänge, aber keine Nähmaschine?
Du solltest noch einkaufen, aber hast keine Zeit dafür?

Dann brauchst du shaare!!

shaare soll eine Onlineplattform (App & Website) sein, die es ermöglicht Gegenstände mit anderen zu teilen und Dienstleistungen anderen anzubieten.

Leiste einen Beitrag, damit shaare noch diesen Sommer entwickelt werden kann: www.lokalhelden.ch/shaare

Erreichen wir die zur Entwicklung erforderlichen CHF 15'000.- , können wir in die Umsetzung gehen. Willst du den Prototyp testen und Feedback zur shaare Onlineplattform geben?
Dann melde dich hier: sarah@shaare.ch

Pionierstädte für shaare sind Aarau und Zürich. Du möchtest ein grosses Angebot und dichtes shaare-Netz?
Dann ‚shaare’ diesen Post mit all deinen Freunden!

 
 

shaare
einfach teilen

Aarau_vja_ohne_Bus.jpg

shaare ist ein 2018 in Aarau gegründeter Verein, der zum Ziel hat, eine Plattform zu entwickeln, die es möglich macht Gegenstände (z.B. Gummiboote, Nähmaschinen, Bohrmaschinen, Schlittschuhe, Schokoladengussformen) und Dienstleistungen (z.B. Einkauf für jemanden Erledigen) hochzuladen, die man bereit ist mit anderen zu teilen.

Da unsere Plattform ein recht dichtes Netz an NutzerInnen benötigt, planen wir sie Ort für Ort bekannt zu machen. Startpunkt von shaare ist Aarau, wo wir mit den Quartiervereinen zusammenarbeiten. Als mittelgrosse, aufgeschlossene Stadt mit ziemlich unterschiedlichen Quartieren und einer grossen Agglomeration ist Aarau ein idealer Ort, um mit shaare ganz verschiedene Nachbarschaften besser zu vernetzen. Die shaare-Idee stösst auch in Zürich auf Interesse. Verschiedene zivile Personen in diversen Quartieren der Limmatstadt unterstützen shaare und machen Werbung für die zu entwickelnde Onlineplattform. Die beiden Städte dienen als Modell für die ganze Schweiz. shaare soll sich nach seiner Lancierung auch in andere Regionen verbreiten.

Wir alle besitzen Gegenstände, die wir nur sporadisch selbst benötigen – oder wir besitzen sie nicht, weil es sich nicht lohnt, sie für ein, zwei Situationen im Jahr anzuschaffen. Und wir alle haben Hobbys und Interessen, die wir mit anderen teilen und Spass daran haben, gemeinsam etwas zu erleben.

So let’s shaare!

Titelfoto: Niklaus Spoerri